Leistungskatalog des KVB

Der folgende Leistungskatalog ergibt sich aus den Erfahrungen des KVB. Er kann natürlich nicht alle Sonderfälle regeln und ersetzt das Gespräch nicht.

  1. Der Kunstverein Barsinghausen finanziert seine Leistungen aus Mitgliedsbeiträgen und größtenteils aus Fördergeldern, die er jeweils möglichst frühzeitig bei mehreren  Förderinstitutionen beantragt. Alle seine Planungen und die Absprachen mit den Künstler/inne/n stehen unter dem Vorbehalt positiver Förderentscheidungen, die zum Teil erst am Anfang des Planungsjahres mitgeteilt werden.
  2. Der Kunstverein bietet den Künstler/inne/n das Forum der Ausstellung und
    übernimmt im unter 1 genannten Rahmen alle Kosten für
    1. Werbung (Homepage, "Kunstplan Hannover", 2000 Ausstellungsflyer, Einladungen per E-Mail, Facebook und z.T. Post, Zeitung)
    2. Versicherung
    3. den kleinen Ausstellungskatalog
    4. die Vernissage einschließlich Redner und Musik
    5. die Miet-, Strom- und Heizungs- und Reinigungskosten
    6. die Aufsichten, Führungen und Kunstvermittlung
    7. in der Regel auch die Bahn-Fahrt (mit Bahncard) der Künstler/inne/n zur Eröffnung und zur Finissage, grundsätzlich verbunden mit dem Künstlergespräch
    8. ggfs. Übernachtung und Versorgung der Künstler/inne/n bei einem Vereinsmitglied
    9. die Klein-Materialien zur Einrichtung der Ausstellung
    10. ggfs. die Materialien für eine Installation
      Für den Rückbau nach einer Installation werden gesonderte Regelungen vereinbart.
  3. Unterstützt werden die Künstler/inne/n bei der Hängung und dem Aufbau durch Vereinsmitglieder oder notwendige Fachkräfte.
    1. In der Regel beginnt die Hängung drei Tage vor der Ausstellungseröffnung.
    2. Podeste und Bilderrahmen stellt der Verein nach seinen Möglichkeiten zur Verfügung.
  4. An den Transportkosten beteiligt sich der Kunstverein je nach Situation und Absprache. In jedem Falle ist die preisgünstigste Variante zu wählen:
    1. Bringt die/der Künstler/in die Arbeiten mit dem eigenen Wagen, übernimmt der Kunstverein die Benzinkosten
    2. Leiht die/der Künstler/in einen Kleintransporter aus, übernimmt der Verein nach Absprache auch die Leihkosten
    3. Bringt die/der Künstler/in einen eigenen Fahrer mit, kommt sie/er selbst für die zusätzlichen Kosten auf.
    4. Gegebenenfalls führt der Kunstverein den Transport mit einem Leihwagen und eigenem Fahrer auf eigene Kosten durch, wenn Hin- und Rückfahrt an einem Tage möglich sind.
    5. Nur in Ausnahmefällen wird der Transport einem professionellen Kunsttransportdienst, möglichst als Beistellfracht, übergeben. Die Kostenaufteilung muss zuvor abgesprochen werden.
    6. Die Versicherung für alle unter a bis e genannten Transporte trägt der Kunstverein.
    7. Portokosten übernimmt der Verein nach Absprache des Kostenrahmens.
    8. Evtl. Zollformalitäten (vor allem mit Nicht-EU-Ländern) erledigt die/der Künstler/in .
  5. Produktionskosten für die Werke, die die Künstler/inne/n aus ihrem Eigentum für die Dauer der Ausstellung zur Verfügung stellen, kann der Kunstverein nicht übernehmen.
    Das gilt auch, wenn die Werke eigens für die jeweilige Ausstellung hergestellt wurden, es sei denn, dem Kunstverein werden vertraglich vereinbarte Rechte an diesen Werken eingeräumt.
  6. Ein Honorar zahlt der Kunstverein den Künstler/inne/n nur für den Arbeitsaufwand an raumbezogenen Installationen am Ort.
  7. Alle Verwaltungs- und Kuratierungsleistungen von der Planung der Ausstellungen bis zu den Verwendungsnachweisen bei den Förderern erbringt der Kunstverein ehrenamtlich.

Zum Vergleich die Vorschläge des BBK:
Mustervertrag (Mustervertrag.doc) und Berechnung der Ausstellungsvergütung

Muster Ausstellungsvertrag

Ausstellungsvertrag

zwischen dem Kunstverein Barsinghausen e.V. (im Vertrag »Veranstalter« genannt),
Anschrift: Bergamtstr. 2, 30890 Barsinghausen,
und ... (im Vertrag »Künstler...« genannt),
Anschrift: ...l, wird folgender Ausstellungsvertrag geschlossen:

§ 1 Vertragsgegenstand

Vertragsgegenstand sind Leistungen der/des Künstlers/in und des Veranstalters anlässlich der Gruppenausstellung »...« mit Werken der Künstlerin, die der Veranstalter vom ... bis ... im Raum für Kunst in Barsinghausen Praxis präsentiert.

§ 2 Werknutzung

(1) Der Veranstalter erhält das Recht, die auf der Werkliste (→ Anlage 1 zum Vertrag) genannten Werke in der in § 1 genannten Ausstellung zu präsentieren. Die Werkliste ist Bestandteil dieses Vertrags.

(2) Die/der Künstler/in erklärt, dass sie/er uneingeschränkt berechtigt ist, dem Veranstalter die Ausstellung der in der Werkliste aufgeführten Werke zu gestatten, und dass dadurch keine Rechte Dritter verletzt werden.

§ 3 Ausstellungsorganisation

(1) Die/der Künstler/in übernimmt für die Ausstellungsorganisation folgende Leistungen:

  • Mitwirkung bei der Konzeption der Ausstellung,
  • Verpackung der Exponate und Ladehilfe beim An- und Abtransport der Werke in ...,
  • Aufstellung einer Werkliste nach Anlage 1 (möglichst nach den Vorgaben des Veranstalters in Dropbox) mit allen für die Ausstellung angebotenen Arbeiten bis zum ..., Lieferung von geeignetem Bild- und Textmaterial mit Copyright für den Katalog bis zum ...,
  • Mitwirkung bei Öffentlichkeitsarbeit im persönlichen Umkreis

(2) Der Veranstalter übernimmt die Kosten

  • nach Absprache anteilig für den Her- und Rück-Transport der Kunstwerke von/ bzw. nach ...  und die Transportversicherung,
  • für die Versicherung der Ausstellung,
  • für die Einrichtung der Ausstellung,
  • für die Hin- und Rückfahrkarte (mit Bahn-Card) der/des Künstlers/in von ... zur Ausstellungseröffnung,
  • für Honorar- und Reisekosten von Laudatoren,
  • für Catering, Musik oder Performance-Beitrage anlässlich der Vernissage.

§ 4 Vergütungen

(1) Die/der Künstler/in erhält für die Ausstellung ihrer/seiner Werke als Gegenwert einer Vergütung in Höhe von 200,00 € — berechnet auf Grundlage der »Leitlinie zur Vergütung von Leistungen Bildender Künstlerinnen und Künstler im Rahmen von Ausstellungen« des Bundesverbandes Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK) — mindestens 60 Ausstellungskataloge.

(2) Die Ausstellungsvergütung ist spätestens zum Eröffnungsdatum der Ausstellung fällig.

(3) Bei Verkauf von Werken der/des Künstlers/in aus der Ausstellung erhält der Veranstalter eine Provision von 20 % des Verkaufspreises plus 5 % für die Künstlersozialkasse.

§ 5 Pflichten des Veranstalters

(1) Der Veranstalter verpflichtet sich, die ausgestellten Werke angemessen zu versichern.

(2) Der Veranstalter verpflichtet sich, für die Inanspruchnahme aller künstlerischen Leistungen die nach dem Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG) geschuldeten Abgaben zu entrichten.

(3) Der Veranstalter verpflichtet sich, bei jeder Nutzung des Werks, z. B. im Rahmen von Werbemaßnah-men, den Künstler sowie den Fotografen an geeigneter Stelle zu benennen.

(4) Im Falle entgeltlicher Nutzung wird der Veranstalter vor der Nutzung die Zustimmung der Künstlerin einholen.
(Erläuterung: Diese Formulierung bezieht sich auf eine über den Ausstellungszweck hinausgehende Nut-zung eines Werks, z. B. für Verkaufsreproduktionen oder ähnliche Verwertungen. Die Künstlerin kann die Zustimmung z. B. von der Zahlung einer angemessenen Vergütung abhängig machen. Soweit die Künstle-rin Mitglied der VG Bild-Kunst ist, kann er den Veranstalter an diese verweisen.)

§ 6 Verpflichtung der/des Künstlers/in

(1) Die/der Künstler/in wird dem Veranstalter beim Erwerb der Rechte behilflich sein, wenn gem. § 2 Abs. 2 dieses Vertrags die Ausstellung der Zustimmung Dritter unterliegt.

(2) Die/der Künstler/in verpflichtet sich, die in § 3 genannten Termine einzuhalten und bei der Ausstellungseröffnung am ... anwesend zu sein, es sei denn Krankheit oder höhere Gewalt verhindern die Anreise.

(3) Die/der Künstler/in überlässt dem Veranstalter nach Ende der Ausstellung eine Jahresgabe

§ 7 Anrechnung zusätzlicher geldwerter Leistungen des Veranstalters

(1) Der Veranstalter verpflichtet sich zu folgenden zusätzlichen Leistungen:

  • Herstellung eines Ausstellungskatalogs mit einer Mindestauflage von 300 Exemplaren,
  • gegebenenfalls kostenlose Übernachtung bei einem Vereinsmitglied.

(2) Verpflichtet sich der Veranstalter gegenüber der Künstlerin zu zusätzlichen Leistungen nach Absatz 1, kann er die hierfür entstehenden Kosten gegen den Anspruch der Künstlerin auf Zahlung einer Ausstel-lungsvergütung gem.§ 4 Abs. 1 dieses Vertrags aufrechnen.

§ 8 Vertragslaufzeit und Kündigung aus wichtigem Grund

(1) Die Vertragslaufzeit beginnt mit Unterzeichnung des Vertrags und endet mit dem Abschluss des Rück-transports der Werke zum Künstler.

(2) Der Vertrag kann aus wichtigem Grund aufgelöst werden, wenn alle ausstellenden Künstler und der Kunstverein dem zustimmen. Eine einseitige Kündigung ist nur bei grober Vertragsverletzung des Ver-tragspartners möglich.

§ 9 Schriftform

Änderungen und Ergänzungen dieses Vertrags bedürfen der Schriftform.

§ 10 Salvatorische Klausel

Sollte eine Bestimmung dieses Vertrags unwirksam sein, wird die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen davon nicht berührt. Anstelle der unwirksamen Bestimmung gilt dann eine dieser Bestimmung möglichst nahekommende, gesetzliche Regelung.

§ 11 Gerichtsstand

Gerichtsstand ist Wennigsen/ Deister.

 

Barsinghausen, den ... (Ort / Datum Unterschrift Künstler/in) (Unterschrift Veranstalter)